Fast train to Belfast

Bahnfahrt nach Belfast. Fahrt durch Golfplatznutzerstädte. Grüner Zug in grünem Land mit braunen Toppings. Gebüsch, Gebäum. Kühe, die in Raute grasen. Dann und wann eine steppdeckenglatte See.
Der Mantel einer alten Dame, die an ihrem Ziel vorbei schläft, absorbiert alle grellen Farben aus der Landschaft.
Schafe bewegen sich zwischen Gehen und Stehen. Sie scheinen sich kaum zu mähen. Auf ihren Rücken blaue Sprühfarbflecken wie Markierungen für Mikrokopterlandeplätze. Irgendwas muss doch kommen.
Ab kurz vor der Stadt eine Sonne wie eine Schimmelkoralle hinter Bleidampfwolken. Windflüchterhäuser im Maßstab 1:1,1.
Stromtrassen, die die Energie in Bodennähe halten. Belfast mit Höhenzügen im Nacken. Sanft wie abgewetzter Pelz liegen die Hügel. An den Docks Liegenschaften wie 24/7 Angestellte. Dazwischen das Hier und Da des Historischen.
Die haußmanneske Ordnung im Stadtherzen. Tauben auf Kirchtürmen, als warteten sie auf ihren Dove Jesus.
Ich finde die Peace Wall zur Zeit der Schalk- und Narrengleiche. Ein Gefühl von Grau kommt auf zwischen dem Gaeltacht- und dem Union-Jack-Viertel. Es wird dunkel. Alte-Münzen-Licht.
Jemand führt seine Langeweile als Hund spazieren. Auf der richtigen Straßenseite.

Belfast, Peace Line

Advertisements

~ von R - 5. Dezember 2013.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: