Erhebung im Rahmen des gestrigen Tages

Ich nahm die Bienen in die Nacht, nahm Bienen, schlaff hingen sie in ihren Flügeln, Seilen, in der Nacht, ich nahm sie in die Nacht, ich trug sie auf, trug sie auf meinem Mantel, in meinem Mantel, unter der Nacht, meine Bienen, deine Bienen, ihre Bienen auch, Bienen aus Nacht, ich trug sie in meinen, ihren Flügeln, Mänteln, Nächten, ich schlief sie, Bienen, die mich bienen ließen, auf einem Seil, dann Seilen, dann hörte ich ein Summen, hörte ein Summen summen, ein Summern aus dem Sommerklängemantel, nahm Bienen, bot Bienen, vor mir ein Bienenboot, ein Schiff, Schilfbienen dann mit kleinen Schilfbeinen, sie morsten sich auf meine Haut, den Mantel, das Bienenmittel, es schwirrte Klang, das Seil, es schwirrte, schwirrte von den Flügeln her, ich nahm das, nahm ein Schwirren aus dem Schwirren, schwor Schwarm, schwamm Schwimmen, um meinen Kopf die ausgetragenen Bienen, sie ragten aus ihrem Schwirren, überragten mich mit Schwirresklängen, übertrugen sich auf meine Nacht, ich trug dies Übertragen, die Überart des Summens dieser Bienen, das mir aufgetragen schien, ich hätte mitgemorst mit meinen Flügeln, mit meinen Flügelhalmen, ich hörte jedoch zunächst zuviel, das Wasser, die Wassernacht, die Flügelnacht, das Schwellen der Schwärme: Wärme, wie soll man Wärme tragen, ich nahm den Schlaf, der aus mir selbst geschwirrt oder geschoren, ich schlief, ein Bienensohn mit Blütenstab, Teil des als Summen vorgetragenen Sommers, rau von den Bienen, doch nicht traktiert von ihnen mit den Streifen auf dem Leib, Streifen wie aufgemalte Seile, Streifen wie Schwirren, edelstes Schwirren, ich legte alles an, Sirrseil und Mantelstaat, einen Streifen Nacht, den Streifen Flimmern, mein Kopf drückte mich in die Bienen, es waren ihrer etwa zwischen sieben und siebenhunderttausend, die ihre eine Silbe wiederholten, unermüdlich in der Nacht, unermüdlich in der Nachricht von der Nacht bereits zuvor, sie kamen, so wie ich sie trug, und wie sie sirrten, war Antwort und war Frage, war leichter schwerer Ballast, ich trug sie an den Fluglamellen, die Beinestreifen hingen, hingen lose in der Luft und schlaff, die Nachtleibteile irgendwo dazwischen, und hinten wie ein angespitztes Ruderblatt die Stacheln, für die ich sie trug, Schilfdornen, Schilfdorne, Schwirrsporne auch, und auch wie Donnerkeile Nacht, ich sagte, steckte Schwärzefinger in die Nacht, sie steckte sich zurück und war voll Bienen voller Bienennacht, die danach klang, ein Sirren wie ein Schilf aus angespitztem Wasser, Schilf im Wind, Schilf zwischen Bienen, das trug mich auf das Seil, trug die Herzschlinge mir in meinem Mantel, Mantelschwarm, einzelne Mandibeln schlossen ihn, schlossen ein Stück Nacht, während ich ging und schwamm und schwirrte wie ein Träger von Geräusch, von Ruderinstrumenten, Sommerstreifen, flimmernd schwärmte ich in mich hinein, zu mir über, auf mich ein, siebenhundertsiebenfache Nacht, ich trug sie ab in Form von Bienen

Advertisements

~ von R - 9. Mai 2012.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: