Gedicht für Qassim Haddad

Die Blätter wachsen uns über den Kopf.

Zu einer Tageszeit ist die Bougainvillea köstlich.

Zu einer anderen schneiden wir sie ins Meer.

Braun gebrannte Büschel, Herden.

Ich betete eine Perle nach der anderen von der Schnur.

Und es kommt vor, Aden wiederzusehen in Muharraq.

Aden, nicht nur der Ort des Paradieses,

sondern auch der Ort, wo Lenin seinen Bruder erschlug.

Denn immer ist der Ort die Furche

in die der Kopf fällt wie eine Perle

sobald das Paradies den Bruder entleibt.


Geschrieben von Nora Bossong, Gerhard Falkner, Sylvia Geist, Michael Roes, Tom Schulz und Ron Winkler in Bahrain 2010.

Advertisements

~ von R - 17. März 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: