Samstag, junger März

C meint, sie liebe mich, als würde ich morgens um 5 Uhr verschämt das Laub von der Wiese harken.

T kam niedergeschlagen vom Ontopäden zurück. Kaute lustlos an seiner Chilischote.

Gestern hatte er sich noch über seinen Kampf-Jetlag und die Sozialistische Libysch-Arabische Volks-Dschamahirija ereifert, besorgt gezeigt.

Draußen ein Paar, das synchron zwei Kaffeebecher über die Straße trägt.

Und ein Niederschlag aus Regentropfenzwischenraum.

C kommt ins Zimmer, lacht und geht ins Nachbarzimmer, in dem ich noch einmal sitze.

Dabei war sie es gewesen, die zuvor mit ihren zwei Topflappen in Händen wie einer dieser Flugzeugeinweiser gewirkt hatte, die tatsächlich Flugzeugeinweiser heißen.

Auf dem Speiseplan steht der fünfte Schnee.

Währenddessen sitzt T in der Bibliothek und liest sich laut sein Genom vor.

Advertisements

~ von R - 5. März 2011.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: