Gruß aus Schloss Hainfeld

Im Moment fühlen wir uns in unserer überschaubaren Anzahl von Personalpronomen wie Götter.
Die Fahrt hierher war wohl ein Olymp.
So ein — wie soll man sagen — Fließen, das auf der Statik schwimmt.
Viele gesunde Kontakte. Einige Kinder spielten Landschaft oder holten Großmütter aus ihren Portmonees.
Natürlich sahen manche aus, als seien sie soeben dem Halogenempfangsraum entsprungen oder säßen in ihrem Rhema fest.
Dafür sprachen sie ein beinahe schon fein zu nennendes Krisenenglisch.
Jetzt wollen wir uns aber wieder den seltenen Wassern zuwenden, strahlt uns doch die Zeit gerade so schön.

Advertisements

~ von R - 15. Oktober 2009.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: