Gruß von der Bärenschützklamm

Wiewohl die durch ihr Vorhandensein uns zu Gästen machenden Gastgeber sich selbst kaum verstanden, erreichten uns ihre Worte mit nahezu atavistischer Klarheit.
Sie weckten uns mit der zärtlich gestellten Frage, ob unserer beider Nacht eine zierlich bewohnte Pagode gewesen sei (sie sagten: »wäre«). Wir sprachen lieber von diesem mäandernden Schaum aus einer einzigen schwarzen Blase, meinten aber im Grunde: ja.
Worauf sie nickten.
Was man hier anscheinend tut.
Unser Tag dann glich einer manuellen Raumfahrt.
Noch einmal ein nahezu negroterranes Klima.
In dem wir Berge sahen. Angesteiert, wie wir waren.
Die vermutlich steilen Hänge und verschiedenen Gefälle der Stille ließen an Paul Celan denken.
Es ergaben sich wirklich sehr schwirrende Ichs.

Advertisements

~ von R - 9. Oktober 2009.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: