Grüße aus Edenkoben [#3]

Ausflug 1.
Ich habe aus der Kirchbrunnenquelle getrunken und mich wahrscheinlich weder in ein Reh noch in einen Priester oder meinen Bruder verwandelt.
Bei meinem von einem nicht motorbetriebenen Forbewegungsmittel unterstützten Aufstieg ging mir zwischen Trifelsstufe und Karneolstufe doch ein wenig die Luft aus.
Ich war mir sicher, von mindestens 400 Förstern beobachtet zu werden.
Erzählte mir mein alien ego Torp.
Sankt Martin, das Städtchen auf meinem Weg ins wieder eher Statuarische zurück: ein putzig gemütlicher Flecken. So würden drei Viertel von Deutschland aussehen, hätte es nicht den Rock und den Roll der Moderne gegeben.
Ritterzimmer, Weinstuben, Andachtswinkel.
Und re-romanisierte gotisierte Gebäude. Zum Beispiel.
Mein Apartment erzeugt übrigens Fliegen.

Advertisements

~ von R - 3. März 2009.

Eine Antwort to “Grüße aus Edenkoben [#3]”

  1. Auch schön: wandern von Großfischlingen nach Kleinfischlingen. Oder umgekehrt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: